Pharmakogenetik Screening und Personalisierte Medizin

Pharmakogenetische Untersuchungen sind eine innovative, neue Methode, um das individuelle Ansprechen eines Patienten auf Medikamente vorherzusagen und zu interpretieren. Insbesondere das Risiko für Nebenwirkungen lässt sich in gewissen Situationen auf diese Weise abschätzen. Die Interpretation des Befunds erfolgt immer «personalisiert», das heisst unter Berücksichtigung der Komedikation, also der Gesamtheit aller eingenommenen Medikamente, sowie weiterer individueller Einflüsse wie Begleiterkrankungen, den Funktionen von Niere und Leber usw.. Pharmakogenetische Tests können über die Krankenversicherung vergütet werden, wenn sie von einem Facharzt für Klinische Pharmakologie und Toxikologie verordnet wurden. Daher bietet die Klinik für Klinische Pharmakologie und Toxikologie in Zusammenarbeit mit ausgewählten Partnerlabors eine pharmakogenetische Testung im Rahmen einer Klinisch – pharmakologischen Konsultation an.

Patientinnen und Patienten können zur Beurteilung eines medikamentösen Problems in unsere ambulante Sprechstunde zugewiesen werden. Pharmakogenetische Untersuchungen können hilfreiche Informationen für Patienten bieten, bei denen eine Besonderheit im Arzneimittelstoffwechsel oder –transport vermutet wird, zum Beispiel:

  • Unerwünschte Effekte bei normalen Dosierungen
  • Wirkungslosigkeit bei gesicherter Einnahme bei normalen Dosierungen
  • Notwendigkeit deutlich erhöhter Dosen zum Erreichen des gewünschten Effekts
  • Beginn einer Therapie, bei der pharmakogenetische Einflüsse klinisch relevant sind, usw.

Im Rahmen der Konsultation wird u. a. überprüft, ob eine pharmakogenetische Untersuchung nützliche Informationen für die medikamentöse Therapie beitragen kann. Nach Aufklärung und Einwilligung der Patientin / des Patienten führen wir die pharmakogenetische Untersuchung in Kooperation mit Partnerlabors durch. Wir interpretieren die Untersuchungsergebnisse, besprechen die Befunde je nach Wunsch mit der Zuweiserin / dem Zuweiser und dem Patienten / der Patientin und geben Empfehlungen zur weiteren medikamentösen Therapie ab.          

PD Dr. med. Alexander Jetter    

Klinik für Klinische Pharmakologie und Toxikologie
Universitätsspital Zürich 
Rämistrasse 100
CH-8091 Zürich, Schweiz
Telefon +41 44 255 90 50
Email: alexander.jetter@usz.ch

                                                                              --------

Pharmacogenetic investigations are a new and innovative method for the prediction and interpretation of a patient's individual response to drugs. Particularly the risk for adverse effects can be assessed in certain situations using pharmacogenetics. The interpretation of test results is always done in a "personalized" fashion, i.e. including all concomitantly used drugs and other individual factors like renal and hepatic function, etc. Pharmacogenetic investigations will be reimbursed by the Swiss health insurances if they are prescribed by a Physician Specialist in Clinical Pharmacology and Toxicology. Therefore, the Department of Clinical Pharmacology and Toxicology of the University Hospital Zurich offers pharmacogenetic testing to patients seen in the outpatient clinic in collaboration with selected partner laboratories.

Patients can be referred to our outpatient clinic for the evaluation of a drug-related problem. This pharmacogenetic investigation may provide useful information in patients in whom an abnormality of drug metabolism or transport is suspected, e. g.

  • occurrence of dose-related adverse drug effects at normal doses
  • lack of response at normal doses
  • excessive dose requirements to achieve the desired effect
  • planned therapy with a drug prone to pharmacogenetic influences, etc.

During the consultation, it will be assessed among others if a pharmacogenetic exam may provide useful information for the optimization of the drug therapy. After information and consent of the patient, the pharmacogenetic investigation will be carried out in collaboration with partner laboratories. Thereafter, we will interpret and discuss the results with the referring physician and the patient, and a report including recommendations for further drug therapy will be issued.

For further information, please contact

PD Dr. med. Alexander Jetter    

Department of Clinical Pharmacology and Toxicology
University Hospital Zurich
Rämistrasse 100
CH-8091 Zürich, Switzerland
Phone +41 44 255 90 50
Email: alexander.jetter@usz.ch


Wir verwenden Cookies, um unsere Website nutzerfreundlich zu gestalten, sie fortlaufend zu verbessern und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.